http://www.thomashwegmueller.ch/
Home | Rückmeldungen | JETZT; Taten statt Warten | Ihr Weg zu uns | Links | Kontakt | Impressum | Downloads

Vivimos Natural am Col d`Ardit

Unser Paradiesgarten, ein Familienlandsitz, ein Ahnensitz.

Ein Schweizer Pionier macht das Beinahe unmögliche Möglich

Seit Ostern 2009 schöpf(t)en wir, die Pioniere (C.Meier 2009-2014) + Thomas Wegmüller an unserem Paradiesgarten.
Selber haben wir 1,2 Hektaren Land wo wir bisher in Handarbeit über 50 Bäume,
über 300 Beerenstauden und über tausend Setzlinge gepflanzt haben.

Ich wurde Inspiriert durch eine Bücherreihe und glaube an das Wachsen einer Familienlandsitzsiedlung die in Russland derzeit wie Pilze aus dem Boden spriessen.

Familienlandsitz Wegmüller-Meier

Mit der Natur und den Elementen verbunden schöpfen wir hier unseren Familienlandsitz und laden alle Gleichgesinnten ein, im Süden und an der Wärme, ihren eigenen Wünschen und
(T)Räumen der Liebe nachzugehen.

"Es hat nie jemand gesagt, wir sollen so weit Nördlich wohnen"
aus "Eure Rückkehr ins Paradies" von Hemut Matzner, Verlag Jentschura

FAMILIENLANDSITZSIEDLUNG NACH ANASTASIA - AHNENSITZ - PARADIESGARTEN - RAUM DER LIEBE - DAS WISSEN DER AHNEN - PERMAKULTUR - SELBSTVERSORGUNG - BIODYNAMISCH - HOMA - EM® - GESUNDHEIT - GÖTTLICHE ERNÄHRUNG - BASISCH - HEILPFLANZEN - KRÄUTER - ELEMENTE - GEMEINSCHAFT - TANZ MUSIK - GESANG - GEBET - SPIRITUALITÄT - INDIANISCHE BRÄUCHE - KELTISCHE BRÄUCHE - RITUALE - KINDER - SCHULUNG - KURSE - NATÜRLICHER HAUSBAU - LEHMBAU - HANDWERK - TRADITION - NATURHEILKUNST …

Auf der „Suche“ nach unserem Familienlandsitz-Grundstück haben wir in der Gegend vom Ebrodelta, 160 Kilometer südlich von Barcelona, bei L`Ampolla/el Perello einen traumhaften Flecken Erde Entdeckt.
Die Deckung wurde zu Ostern anno 2009 aufgehoben.
Nach monatelangen „Strapazen“ und dem besichtigen von über 30 Grundstücken/Fincas/Casitas sind wir an einem Sonntag, als wir nur so pick-nicken gingen, auf ein Wäldlein aufmerksam geworden.
Beim weiter rumschauen entdeckten wir auf der Lichtung weiter unter ein Häslein welches bald im Erdloch in mitten dieser Traumlandschaft verschwand. Diese Gegend eignet sich übrigens bestens, um ein Hobbythaus zu erstellen, denn die Natur und die vor Jahren erstellten Terrassen laden förmlich dazu ein.
Etwas weiter oben, oberhalb der via Romana, eine alte Römerstraße, geht die Natur in einem kleinen Tal in eine wundervolle wilde Auennaturlandschaft über. Einige Zeichen deuten auf früher bewirtschaftete Olivenhaine hin, welche mittlerweilen zu einem traumhaften und mystischen Pinien-Oliven-Wildgras Talkessel verwuchs.

Hier fühlte ich mich von Anfang an zu Hause, wie angekommen.

Die wilde Landschaft, das saftige Grün, die majestätischen Pinienbäume und der Wind welcher durch die Bäume rauscht und dem Pinien-Olivenberglein mit dem Silberglanz der verbliebenen und verwilderten Olivenbäumen, eine Naturpracht.
Als wir eine Woche später mit dem „Besitzer“ von der einen Ruine in den Wald gingen, flog ein Adler davon. Obs der gleiche ist wie wir Tage später über dem Land kreisen sahen.
Das schönste Ostergeschenk meines Lebens erhielt ich ebenfalls auf diesem „unseren“ Land; ich ging alleine durch den Pinienwald und was sehe ich da, ein Hase der sich eiligst davonmacht weil ich ihn wohl erschreckt habe.
Meine Gedanken und Ideen gehen mit mir auf eine äußerst spannende Expedition;
In die Zukunft versetzt sehe ich in dieser Gegend eine wunderschöne Anastasia-FAMILIENLANDSITZ-Siedlung.
Etliche Familien leben hier auf ihrem Ahnensitz. Die Paradiesgärten erstrahlen in den schönsten Farben und die Tiere, Pflanzen und Menschen erfreuen sich in einem harmonischen Miteinander. Jede Hektare der Ahnensitze grenzen aneinander mit ihren Hecken als lebende Wildzäune. Auf den Grundstücken hat es Seelein, natürlich auch Schwimmbiotope, viele Mischwälder welche die Familien mit Bauholz und essbarem Versorgen, prächtige Blumenwiesen, Hügelbeete, Gemüsegärten mit den leckersten Gemüsen und Früchten, alles was die Familien hier beglückt und was sie zum Essen und leben brauchen. So hat es auch auf der „Finca Flamingo“ ein Gemeinschaftshaus am größten See der Gegend gelegen um Kurse zu halten, Feste zu Feiern und gleich neben an das Kinderhaus. Andere sagen Schulhaus, hier ist es jedoch anders, die Kinder lernen selber, zusammen. Keine Lehrer und Schulpläne die die Kinder verziehen, sie fragen die gewünschten Themen und Informationen selber ab und sie können sich so in ihrer Entwicklung gegenseitig optimal Fördern und Unterstützen. Ähnlich der Schulen von Prof. Schetinin in Russland und ähnlich der über 70 Anastasiasiedlungen welche bereits in Russland entstanden sind.

Falls du dich angesprochen fühlst und auch den (T)Raum vom eigenen Ahnensitz träumst, freuen wir uns sehr, wenn Du dich auch wie wir auf den Weg machst und hier oder anderswo in der Natur deine Zelte aufbaust und Dir mit deinen Liebsten euren (T)Raum der LIEBE SCHÖPFST!

Dieses unser Traumland ist optimal gelegen und bietet alles was wir zum Leben brauchen. Wir haben viel Wald mit Pinien und Olivenbäumen. Auf den untersten Terrassen Schilfgras in Hülle und Fülle mit guter Erde und bestens geeignet um Hügelbeet und Pflanzplätze anzulegen. Weiter oben in der Rechtskurve ein altes Wasserloch mit einer größeren Palme. Daneben Richtung Meer ein Rondell welches sich optimal als Ritualplatz eignet. Auf unserem Morgenspaziergang am zweiten Samstag sahen wir da die Hüterin dieses Platzes, eine wundervolle große Schlange die lange stehen blieb und wir alle konnten sie lange betrachten bis sie sich rückwärts im Gras zurückzog.
Schon zweimal hatte ich das Glück ein Mäuslein zu sehen.
An einem morgen zischte es seltsam am Himmel und wir bekamen Besuch von einem Vogelschwarm. Eine Flugschau die uns äußerst faszinierte, denn einer zeigte sich uns ganz nahe auf einem waghalsigen Akrobatiksturz zu uns und wir stellten fest, das sind Papageien, sogenannte Bienefresser.
Auf unserem Sonntagsausflug zum Leuchtturm sah ich zum ersten mal in meinem Leben von weitem freie und wildlebende Flamingos.
Im Seelein bei der Lehmstelle entdeckten wir tausende von Qualkuappen und eigenartige kleinste Fischlein die wie Einzeller aussehen.
Immer wieder huscht ein Eidechslein oder auch Eidechsen von 20cm davon und verstecken sich wieder zwischen den warmen Steinen.
Solche Regenwürmer wie hier habe ich noch nie gesehen, die sind so dick wie mein Zeigfinger und haben eine Länge von 10cm und länger.

Ihr seht, WIR Leben in Wunderbarster Natur die sich auch Dank uns wieder in ihrer Tierpopulation verstärkt, da es nun mehr Essbares gibt.

unser selbstgebautes Haus

"jeder kann sein eigenes Haus bauen, schon heute!"